Seit vielen Jahren wird in Schloß Holte – Stukenbrock erfolgreiche Umwelt- und Klimapolitik betrieben. Viele Einzelmaßnahmen in verschiedensten Bereichen tragen Sorge dafür, dass wir unseren Beitrag zum Gelingen von Energie- und Mobilitätswende leisten. Zu nennen sind hier beispielhaft vor allem die Errichtung des Holzschnitzel-Heizwerks mit dazugehörigem Blockheizkraftwerk (BHKW) und Nahwärmeversorgung des Hallenbades. Aber auch die Energieberatung für Bürger, die Anlage von Blühstreifen und Streuobstwiesen und nicht zuletzt die Klimaschutzmanagerin der Stadt, die noch viele weitere einzelne Maßnahmen von zentraler Stelle aus koordiniert.

Durch die langjährige, erfolgreiche Teilnahme am European Energy Award (EEA) werden viele Einzelaktivitäten gebündelt und mit der mehrfachen Auszeichnung in Silber öffentlichkeitswirksam gewürdigt. Der Status Silber zeigt aber auch, dass noch Luft nach oben ist und daher setzt sich die CDU dafür ein, die Anstrengungen noch weiter zu erhöhen und zukünftig den Status Gold für die Klimaschutzaktivitäten der Stadt Schloß Holte – Stukenbrock zu erreichen.
Darüber hinaus steht die CDU für eine ständige Verbesserung des ÖPNV, um den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt den Umstieg auf klimafreundliche Alternativen zum Automobil schmackhaft zu machen. Wir wissen aber auch, wie wichtig das Thema der individuellen Mobilität in unserer ländlich geprägten Umgebung ist. 
 
Und auch dem Fahrrad wollen wir mehr Platz in unserer Stadt einräumen. So soll zukünftig bei allen Straßenbaumaßnahmen der Ausbau der Radwege grundlegender Bestandteil sein. Darüber hinaus strebt die CDU die Aufnahme der Stadt in den Verbund „Fahrradfreundliche Städte“ an, um den Aktivitäten rund um das Fahrrad auf diesem Weg einen größeren Rahmen zu geben und in der zukünftigen Verkehrsplanung verbindlich zu verankern.
 
Bei allen Aktivitäten steht die CDU klar für die Schaffung von Anreizen für einen klimafreundlichen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen. Verbote sind für die CDU auch hier nicht das Mittel der Wahl.

Gestern hat der Stadtrat einstimmig beschlossen: Innovativen und nachhaltigen Klimaschutz in SHS umsetzen!

 

Wir freuen uns mit allen anderen Fraktionen des Rates und dem Jugendparlament einen gemeinsamen Klimaschutz-Antrag verabschieden zu können. Dieser Beschluss wird auf breiten Schultern getragen und nun gilt es weiterhin mit innovativen und sinnvollen Ideen den Klimaschutz in SHS noch effektiver zu gestalten.
Nachdem in der vergangenen Energie- und Umweltausschusssitzung hitzig und emotional über die unterschiedlichen Anträge des Jugendparlamentes, der CDU und der FDP diskutiert wurde, sind auf Vorschlag des CDU-Fraktionsvorsitzenden Lars Pankoke inoffizielle Gespräche geführt worden. Obwohl sich zunächst während der Sitzung die Grünen und auch das Jugendparlament gegen diese Gespräche aussprachen, nahmen sie dennoch teil und konnten ihre eigenen Vorstellungen dezidiert mit einbringen.
 
Am Ende stand ein Kompromiss mit dem alle Gruppen leben können. Für uns war es von großer Bedeutung, dass wir zum einen den Begriff "Notstand" nicht verwenden und zum anderen dem Klimaschutz nicht alleinig die höchste Priorität zuordnen. Eine Demokratie und der Stadtrat hat verschiedene Interessen zu berücksichtigen und kann nicht einseitig handeln. 
 
Wir freuen uns auf die weitere konstruktive Zusammenarbeit mit allen beteiligten. Für einen innovativen, nachhaltigen und ausgewogenen Klimaschutz vor Ort!
 

Wir haben keinen Klimanotstand in Schloß Holte-Stukenbrock.



Deshalb werden wir nicht dem gemeinsamen Antrag des Jugendparlamentes, der Grünen und der SPD folgen. Wir haben eigene Ideen und konkrete Maßnahmen entwickelt, um effektiven und sinnvollen Klima- und Umweltschutz zu betreiben. Anstelle von Symbolpolitik brauchen wir einen Klimaschutz auf breiter Basis. Hier finden sie den gesamten Antrag: 
 

Die CDU SHS setzt sich für neue Ideen zur Verbesserung unserer Umwelt ein! Auch uns beschäftigt der Rückgang der Insekten und (Wild-)Bienen in Deutschland und somit haben wir uns intensiv damit beschäftigt, wie wir in Schloß Holte-Stukenbrock für mehr Biodiversität sorgen können.

 Die CDU SHS setzt sich für neue Ideen zur Verbesserung unserer Umwelt ein! Auch uns beschäftigt der Rückgang der Insekten und (Wild-)Bienen in Deutschland und somit haben wir uns intensiv damit beschäftigt, wie wir in Schloß Holte-Stukenbrock für mehr Biodiversität sorgen können.
 
Während des letzten Energie- und Umweltausschusses wurde beschlossen, dass dieser Wettbewerb im Rahmen des jährlichen Klimaschutzpreises der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock durchgeführt werden soll.
Dafür wurden für das Jahr 2020 zunächst 2000€ bereitgestellt. Weiterhin sollen Gespräche mit Sponsoren (z.B. den Stadtwerken) gesucht werden, um die Reichweite zu erhöhen. Die Preiskommission soll zudem ausloten, inwieweit es Sonderpreise geben kann, zum Beispiel für die Umwandlung von Schottergärten zu insektenfreundlichen Gärten. 
Wichtige Punkte aus dem Antrag sind folgende:
 
Ein Preissystem für insektenfreundliche Gärten
Eine Kommission aus Vertretern aller Parteien, der Verwaltung und Verbänden zur Ermittlung der Preisträger
Bereitstellung von mehrjährigen Saatgutmischungen zu einem angemessenen symbolischen Preis
Informationsmaterial im Rathaus und Vermittlung von externen Ansprechpartnern/Beratern
Information und Werbung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit
 

Im Mai 2018 konnten wir unser neues und vor allem klimaneutrales Nahwärmenetz in Betrieb nehmen.

 

Mit Biomasse, also Holzpellets werden sowohl das Hallenbad, die Gesamtschule, das Gymnasium als auch das Rathaus beheizt. Damit sparen wir jährlich über 525 Tonnen Co2 ein und leisten damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Nebenbei erzeugt das Blockheizkraftwerk (BHKW) auch 50kW Strom.
 

Die CDU-Arbeitsgruppe „Klimaschutz durch Innovation: Anbieten statt verbieten!“ hat sich am Mittwoch, den 19.06.2019 mit Vertretern des Jugendparlamentes getroffen, um über lokale Maßnahmen zum Klimaschutz zu diskutieren.



Dieses Treffen wurde nach der Fridays-for-Future-Demonstration vereinbart. Nachdem in der Woche vor der Demonstration schon Gespräche zu dem Antrag des Jugendparlaments „Klimanotstand in Schloß Holte-Stukenbrock“ geführt wurden, war es nun an der Zeit, konkrete Maßnahmen zu entwickeln. Ziel des Treffens war es, konstruktive Gespräche zu führen und die Entwicklung lokaler Ideen voran zu bringen. Dieses Ziel kann wohl von allen Beteiligten als erreicht beschrieben werden. Als Einstieg wurde über die vielen bisherigen Aktivitäten gesprochen und Rückfragen dazu beantwortet. Damit konnten alle Anwesenden feststellen, dass bereits viele Maßnahmen erfolgreich durchgeführt wurden und einige Vorhaben in den Startlöchern stecken. 
 
Während dieses ersten Treffens der Arbeitsgruppe mit dem Jugendparlament wurde deutlich, dass es unterschiedliche Schwerpunkte im Leben der verschiedenen Akteure gibt, die auch konkrete Möglichkeiten der Weiterentwicklung im Bereich Mobilität, Energie und bei der Informations- und Kommunikationspolitik aufzeigen.
Neben der Forderung, dass der ÖPNV zu stärken sei, wurden auch die Radwege bzw. deren Beleuchtung thematisiert. Die Jugendparlamentarier sehen Nachholbedarf bei der Anbindung von Stukenbrock-Senne, vor allem im Hinblick auf die Erreichbarkeit mit dem Fahrrad. Weiterhin sei die Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger, sowie der Schülerschaft, dringend zu verbessern, da nur durch ein optimiertes Verhalten aller Menschen die Bemühungen zum Klimaschutz wirklich wirksam werden können. Als ein weiteres Thema wurde auch die klimafreundliche Energieerzeugung angesprochen. So wurde angeregt, Geothermie und auch Photovoltaik verstärkt zu fördern, um den Co2-Ausstoß weiter zu reduzieren.
 
Insgesamt sehen alle Beteiligten die Notwendigkeit, aktiver den Klimaschutz vor Ort zu fördern und klimaschädliches Verhalten zu bekämpfen. Dafür ist es für alle Beteiligten und auch die Volkspartei CDU sehr wichtig, viele verschiedenen Sichtweisen und Ideen zu diskutieren, um daraus die lokalen und kommunalen Maßnahmen zu entwickeln.
 
Bis zu dem zweiten Treffen, das für den 10.07. geplant ist, soll auch die Klimaschutzmanagerin besucht werden, um weitere Informationen zu erhalten und weitere Ideen und Projekte zu entwickeln. Im Anschluss wurde durch den Vorsitzenden des Energie- und Umweltausschusses Christian Hayk betont, dass die CDU versuchen wird, die noch minderjährigen Mitglieder des Jugendparlamentes in die Ausschussarbeit (EUA) einzubinden. Ein Lösungsweg wird hierfür gesucht. 

Die CDU hat in den vergangenen zehn Jahren sehr viele Themen für die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock umgesetzt und gestaltet. Neben den bekannten Themen wie Schule, Stadtwerke mit eigener Wasserversorgung und Finanzpolitik mit Augenmaß, lag uns aber auch ein anderer Themenbereich sehr am Herzen: Die Bewahrung der Schöpfung und der damit verbundene konstruktive Umwelt- und Klimaschutz.

 

Die CDU Schloß Holte-Stukenbrock möchte die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt darüber informieren, welche Maßnahmen bislang umgesetzt wurden und welche Erfolge wir im Bereich Umwelt- und Klimaschutz bislang verbuchen konnten. Gewiss lässt sich die Erde nicht allein auf der Stadtebene retten, jedoch müssen auch vor Ort sinnvolle und wirksame Maßnahmen eingeleitet werden. Wir sind stolz, dass wir derart viele Punkte erarbeiten und abarbeiten konnten.
 
Zusätzlich hat die CDU Anfang Juni 2019 hier vor Ort beschlossen, dass eine Arbeitsgruppe unter dem Titel "Kompetenzen und Innovationen für den lokalen Klima- und Umweltschutz"gegründet wird. Um unsere bisherige Arbeit erfolgreich fortsetzen zu können und dem gesellschaftlichen Konses des gemeinschaftlichen Klimaschutzes gerecht zu werden, musste die Arbeit der vergangenen Jahre analysiert und beschrieben werden. Daher finden Sie hier eine PDF-Datei mit den wichtigsten Maßnahmen der vergangenen Jahre: